scenario Festival: Dominique Bela “Le chef est chef, même en caleçon”

//scenario Festival: Dominique Bela “Le chef est chef, même en caleçon”
Loading Events

Ein Migrant ohne Ausweispapiere kommt mit der Theaterwelt in Berührung, die ihm das Leben rettet.

Dominique Bela musste wegen seiner journalistischen Aktivitäten aus Kamerun fliehen. Er musste mehrere Verhaftungen durch die Polizei, eine  Gefängnisstrafe, Drohungen und andere Einschüchterungen über sich ergehen lassen.

Am 6. September 2012 beantragte er in Belgien politisches Asyl. Vier Mal erhielt er die Aufforderung das Land zu verlassen. Wie Tausende von undokumentierten Migranten vor ihm , verstärkte er seine Bemühungen einen guten Anwalt zu finden. Er sammelt Beweise, um seine Geschichte glaubhaft darlegen zu können. Er hat jeglichen Kontakt zu seiner Familie zu Hause verloren.

Gibt es einen besseren Weg als das Theater, um sich ins Leben zu stürzen ? EXISTIEREN! Er ist jetzt nicht mehr Nummer 4202. Das war die Nummer seines Abzeichens im Asylbewerberzentrum in Bierset, wo er sich für jede Handlung einreihen musste: auf die Toilette gehen, waschen, essen, Post sammeln.

Ausgebrochen aus dem Käfig in der Heimat und hinein in den europäischen Käfig Bierset. Dominique hat endlich  auf einer Theaterbühne seine Freiheit gefunden.

Begleitet vom Klang einer Flöte, erzählt Dominique seine Geschichte: Die Geschichte vom ersten Mann des Engap Clans, der in Europa ein Taxi nimmt und der als kleines Kind eingetrichtert bekam, dass die Weißen die überlegene Rasse sind und dass selbst ihre Exkremente weiß sind. Es ist auch die Geschichte eines Mannes, der gelernt hat das Unterwürfigsein abzulegen.